T i e r h e i l p r a x i s   T h ö l k e s

Ich freue mich Ihnen mitteilen zu dürfen, dass ich

seit dem 01.10.2013

in der

Therapeutendatenbank der Biebertaler Blutegelzucht

(neue Liste!)

für Tierheilkunde / Blutegeltherapie

verzeichnet bin.

 


 

Der Blutegel – die Apotheke aus der Natur

Blutegel werden seit Jahrhunderten in der Medizin verwendet. Nachdem sie eine Zeit lang fast vergessen waren, kommen sie heute wieder häufiger zum Einsatz, denn der Blutegel ist seit langer Zeit für seine heilende Wirkung bekannt.

 

Blutegel (Hirudo medicinalis) sind somit wieder zu einem Bestandteil der medizinischen und tiermedizinischen Versorgung geworden. Das Wort „Egel“ stammt von dem griechischen Wort echis = kleine Schlange. Er ist schon lange für seine Heilkräfte berühmt.

Wissenschaft und Pharmaindustrie haben seit langem erkannt, was die Evolution für einen komplexen Wirkstoffcocktail mit dem Blutegelspeichel (Saliva) hervorgebracht hat, der in nahezu genialer Weise in die komplizierte Gerinnungskaskade des Blutes eingreift. Und da Blut in irgendeiner Weise mit allen Erkrankungen zusammenhängt, haben Blutegel durch den Mikroaderlass und die Wirkstoffe im Speichel einen breiten Indikationsbereich.

Eine besondere Technik ist die „Hirudinopunktur“, bei der Blutegel auf bestimmte Akupunkturpunkte gesetzt werden.

Man benötigt je nach Erkrankung 1 – 5 Behandlungen. Der Zeitraum zwischen den Behandlungen ist ebenfalls abhängig vom jeweiligen Befund.

 

Hier einige Informationen zur Blutegelbehandlung:

 

Tierhalter Info (Europäischer Blutegelversand).

 

Die pharmakologischen Stoffe des Blutegelspeichels (Hirudin, Bedelin, Hementin, Orgelase) bewirken: 

  • Gerinnungshemmung
  • Viskositätsminderung des Blutes
  • Lymphstrombeschleunigung (Entschlackung)
  • antithrombotische Wirkung
  • immunisierende Wirkung (abwehrsteigernd)
  • antiphlogistische Wirkung (entzündungshemmend)
  • analgetische Wirkung (schmerzlindernd)

 Indikationen:

  • beim Pferd z.B. akute Erkrankungen wie Hufrehe, auch COB (Hirudopunktur!), traumatisch bedingte Arthritis, Tendinitis, Arthrose, Spat, Podotrocholose, Gonathrose, Schale, Patellaluxation, Wirbelsäulenerkrankungen, periodische Augenentzündung, Gelenkgallen, Bursitiden, Mauke, u.a. 

     

  • beim Hund z.B. Arthritis, Arthrose, Hüftgelenkdysplasie (HD), Ellenbogengelenkdysplasie (ED), Patellaluxation, akute Discopathie, Spondolyse, Bluterguss, Quetschung, Schwellung, Cauda Equina

 

Kontraindikationen:
 

  • Schwerer Anämie
  • Immunschwäche
  • Wundheilungsstörungen
  • Diabetes mellitus
  • Tiere, die gerinnungshemmende Medikamente bekommen
  • Tiere, die eine geschwächte Konstitution aufweisen
  • Tiere mit einem Gewicht unter 7 kg (Nager, Vögel, Reptilien, kleine Katzen und kleine Hunde, u.a.)
     
     
     

    Eine Behandlung ist für den Patienten schmerzfrei, der Biss des Egels wird von den meisten Tieren ähnlich einem Mückenstich wahrgenommen.

     
     
    (Auf dem Bild ist die Nachblutung sehr schön zu erkennen, die je nach Tierart und Größe es Egels bis zu  48 Stunden andauern kann.)



Eine Blutegelbehandlung kann andere therapeutischen Behandlungen sehr gut ergänzen.

 

Hier noch ein paar Aufnahmen von Blutegeln "im Egelauge", die warten auf ihren "Arbeitseinsatz":

 

 

 

 

 

 

 

Top
www.tierheilpraxis-thoelkes.de/